RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten

SEVEN NATION CHAMPIONSHIP

Internationaler Tent Pegging Wettbewerb

Faisalabad, Pakistan

15. bis 22. Februar 2014

Der Deutsche Kavallerieverband nahm mit einem deutsch-niederländischen Team unter Leitung von Peter Kramer beim Seven Nation Championship TentPegging Wettbewerb in Pakistan teil.

© Peter Kramer

 

Peter Kramer dazu:
Unser Team ist wohlbehalten aus Pakistan zurück. Es war eine ereignisreiche und spannende Woche.
Der Gastgeber hat sich viel Mühe gegeben. Unterbringung und Verpflegung war okay. Das Sicherheitsaufgebot immens. Unser Quartier wurde rund um die Uhr von mindestens 20 Mann mit vollautomatischen Waffen bewacht. Immer zwei Scharfschützen auf dem Dach. Der Mannschaftsbus wurde von mindestens zwei Pickups mit je acht Mann begleitet. Jegliches Verkehrshinderniss wurde umgehend zur Seite geschaft.
Am Veranstaltungsort waren wir ähnlich gesichert. Das Gelände war komplett umstellt.
Auf die offiziellen Ergebnislisten des Wettbewerbs warten wir noch. Vorab kann ich melden, daß wir uns wacker geschlagen haben. Die Reiter des DKV sind bei den Einzelwettbewerben (Individual Lance/Sword) im Mittelfeld zu finden. Bei den Mannschaftswettbewerben werden wir auf den offiziellen Listen eher auf letzter Position zu finden sein. Der Abstand ist aber nicht mehr so gravierend wie in Indien 2013.
Australien, Oman, Süd Afrika, Yemen und Pakistan dominierten den Wettbewerb. Von diesen Teams wurden kaum Peggs stehen gelassen.

 

Am ersten Tag des Wettbewerbs kam es zu zwei Stürzen. Jedesmal mußte der Krankenwagen eingesetzt werden. Eine Engländerin stürzte gemeinsam mit ihrem übereifrigen Pferd am Start. Oberschenkelhalsbruch. Sie wurde nach OP in Islamabad gestern aus Pakistan ausgeflogen.
Ein Omani wurde nach dem Pegg nach vorn von seinem Roß katapultiert und überannt. Er verletzte sich stark am Knöchel und hatte einige Prellungen, reiste aber mit seinem Team planmäßig in die Heimat.

Unsere Kooperation mit den Niederländern Henk und Eline Hesterbeek war ein Glücksgriff. Beide sind angenehme Zeitgenossen und starke Reiter. Jederzeit gern wieder.
Eline war der Star der Veranstaltung. Jegliches TV Team bat mehrfach zum Interview. Zig tausend Fotos wurden gemacht. Mehrfach trieb die Security die Menschenmenge um Eline mit Stöcken auseinder.