RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten

Weltmeisterschaften der Kavallerie

Poznán, Polen

18. bis 22. April 2012

 

Deutschland ist Kavallerieweltmeister!

 

Die Mannschaft des Deutschen Kavallerieverbands nahm mit 8 Reitern an der 1. Kavallerieweltmeisterschaft in Posen (Polen) teil und belegte auf Anhieb den 1. Platz in der Mannschaftwertung knapp vor der polnischen Mannschaft aus den Vorkarpaten.

 

Über 3 harte Wettkampftage mit 6 Prüfungen (Dressur, Springen, Patrouillenritt mit Jagdrennen, Pistolenschießen, Ausrüstungsapell und Waffenreiten mit Degen, Pistole und Lanze) gewann das deutsche Team die Teilprüfungen Dressur und Patrouillenritt. Eberhard Kern vom bayerischen 1. Ulanen-Regiment belegte in der Dressur den 2. Platz hinter dem Sieger Karl Wollenhaupt vom 2. Jägerregiment aus Langensalza.

 

Die sehr starken Polen stellten mit Bartłomiej Przybyś auf Elba den Sieger der Einzelwertung. Insgesamt nahmen 25 Teilnehmer in 5 Mannschaften an den Kavallerieweltmeisterschaften teil: 3 polnische Mannschaften, eine gemischt amerikanisch-polnische Mannschaft und das deutsche Team. Zudem waren starke Beobachterteams aus England, Australien, Österreich und der Schweiz vertreten.

 

Es waren die 1. Kavallerieweltmeisterschaften überhaupt und wurden von der International Cavalry Association, den polnischen 15er Ulanen aus Posen, der Stadt Posen und der polnischen Armee organisiert. Die Polen stellen bei dieser jungen (und gleichsam alten) Sportart das Maß aller Dinge sowohl in Quantität wie Qualität. In 11 polnischen Kavallerievereinen sind ca. 450 leistungsstarke Reiter organisiert. Umfang des Wettbewerbs war neben der Kampagneschule das breite Spektrum der Reit- und Waffenausbildung, wie es bis vor 100 Jahren in der Kavallerieausbildung international üblich war.

 

Die 1. Weltmeisterschaften zeigten aber auch, dass dieser Sport noch in den Kinderschuhen steckt. Gefragt war die Kombination von hoher reiterlicher Leistung kombiniert mit einer großen Bandbreite kavalleristischer Fähigkeiten wie Taktik, Orientieren im Gelände und Beherrschung der kavalleristischen Waffen. Die geringe Teilnahme anderer Nationen sprach hier Bände. Einzig die Polen sind momentan weltweit in der Lage, durch eine hohe Wettbewerbsdichte Kavalleriereiter in großer Zahl und zugleich hoher Qualität zu stellen. Das Durchschnittsalter der deutschen Mannschaft war 49, das der Polen 23! Umso höher ist die Leistung der deutschen Mannschaft einzustufen und ist der Lohn der harten Aufbauarbeit in den letzten Jahren.

 

Der Sieg ist aber auch Verpflichtung, den Kavalleriereitsport in Deutschland weiter voran zu bringen und eines Tages das breite Niveau der Polen zu erreichen.

 

Die deutsche Mannschaft:

Karl Wollenhaupt Regiment Jäger zu Pferd Nr. 2

Udo Schrötter Garde du Corps

Jens Nguyen 1. Garde Ulanen-Regiment

Eberhard Kern Bayerisches 1. Ulanen-Regiment

Peter Lachenmayer Bayerisches 1. Ulanen-Regiment

Hartwig Lieb Bayerisches 1. Ulanen-Regiment

Heiko Blum Garde du Corps

Helmut Brodka Bayerisches 1. Ulanen-Regiment

 

Presseberichte:

AFaktor September 2012

Bayerns Pferde Juni 2012

Günzburger Zeitung 3. Mai 2012 Augsbuger Allgemeine

Neu-Ulmer Zeitung 30. Mai 2012 Augsburger Allgemeine

Pferde in Thüringen und Sachsen November 2012

Tag 1, Dressur und Springen

Tag 2, Patrouille

Tag 3, Ausrüstungsprüfung und Waffenreitprüfung

Parade und Siegerehrung