RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten

ICC Posen

Internationale Kavallerie-Meisterschaften bei dem "Tag der Ulanen" (Dni Ulana)

Posen (Polen)

1. bis 4. Mai 2014

Eine kleine, aber sehr feine und hochklassige Veranstaltung war das internationale Kavallerieturnier beim traditionellen "Tag der Ulanen" in Posen, ausgerichtet vom polnischen 15. Ulanen-Regiment (1.-4. Mai 2014).

Die Veranstalter hatten von den organisatorischen Schwächen der Weltmeisterschaften von vor 2 Jahren gelernt und haben diesmal gezeigt, wie man solche Veranstaltungen vorbildlich ausrichtet. Das war wirklich sehr gut.

Aufgrund vieler Terminkollisionen war die Teilnehmergruppe mit ca. 20 Teilnehmern sehr übersichtlich, aber sehr hochwertig. Unsere deutsche Mannschaft war das einzige internationale Team, so dass es in der Mannschaftswertung zu einem "Länderkampf" Deutschland gegen Polen kam, den diesmal die Polen gewannen. Aber auch unsere Leistung war sehr ansprechend, da wir in Dressur, Springen und Waffenreiten leistungsmäßig auf gleichem Niveau wie die sehr starke polnische Mannschaft ritten, den Patrouillenritt aber mit großem Punkteabstand gewannen. Im Endeffekt machte den Unterschied, dass Hartwig Lieb das Springen abbrechen musste und das deutsche Team deshalb eine hohe Anzahl an Strafpunkten bekam. Da wir verletzungsbedingt nur mit einem Minimalteam von 3 Reitern nach Posen fahren konnten, konnten wir uns kein Streichergebnis wie die Polen erlauben.

Eine Bank war natürlich wieder Karl Wollenhaupt, der die Dressurprüfung gewann. Die Einzelwertung in der Kombination gewann Lukasz Komasa auf Brawura, Zweiter wurde Marcin Mytkowski auf Garcja, Peter Lachenmayer wurde knapp dahinter Dritter auf Lagarde.

Zum Ersten Mal durften wir auch als internationale Teilnehmer an der separaten Lanzenprüfung und der Säbelprüfung mitreiten. Diese Prüfungen werden mit rasantem 550 m/min Tempo geritten. Für uns etwas neues, das wir nicht geübt hatten, aber großen Spaß machte und sehr spektakulär war. Es gab auf jeden Fall eine Menge neue Ideen für die Zukunft.

Mit Rudolf Rüter hatten auch einen eigenen Richter aus dem Kavallerieverband für die Wettbewerbe gestellt, der in der Uniform des Generalfeldmarschalls Mackensen (1. Leibhusaren-Regiment) nach Posen gekommen war und auch die Parade am Sonntag mitritt und dort Publikumsliebling war.

Alles in allem ein hervorragendes Training für die kommenden Deutschen Meisterschaften Ende Mai.