RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten

Besucherkarten / Karten für den Historischen Ball
über unseren Partner die Agrar Crawinkel GmbH

„Kudusteak und Büchsenfleisch“
Ein Filmprojekt 
5. bis 8. Mai 2016

Eigentlich nicht Thema des Kavallerieverbands, denn die Reiter der deutschen Schutztruppe waren offiziell keine Kavalleristen, sondern berittene Infanterie. Dennoch hatten die Schutztruppenreiter innovative und interessante Reitausrüstung, welche z.B. auch in der englischen und polnischen Armee zum Einsatz kam. Und so machten ein paar Mitglieder des Verbands bei einem Geschichtsprojekt zur Deutschen Schutztruppe mit.

Eine niedersächsische Sandgrube war  vom 5. bis 8. Mai 2016 Schauplatz des außergewöhnlichen Projektes. Etwa 30 Enthusiasten mit Interesse für Kolonialgeschichte, militärische Reiterei und Uniformkunde, trafen sich, um die Idee zu einem Film im Stil einer kaiserzeitlichen Wochenschau in die Tat umzusetzen.
Die Teilnehmer aus verschiedenen historischen Vereinen waren seit der Entstehung der Idee im Sommer 2015 mit den umfangreichen Vorbereitungen befaßt. Der Termin war schnell gefunden, ein Drehbuch wurde erstellt und ausdiskutiert. Requisiten wurden beschafft, Uniformen, Kopfbedeckungen und Ausrüstung exakt nach historischem Vorbild gekauft, genäht und gebastelt.

Mit großzügiger Unterstützung einer örtlichen Baufirma konnte die echt wirkende Kulisse einer Schutztruppenstation am Rande der Kalahari nachgebaut werden. Das gesamte Catering wurde von einem Teilnehmer organisiert und zur Zufriedenheit aller umgesetzt.
Der Einsatz von Pferden konnte durch die großzügige Hilfe eines befreundeten Kavallerievereins gelöst werden, die nötigen Dromedare wurden von einer Farm in der Nähe gemietet.


Die Atmosphäre war geprägt von dem Bewusstsein, an einem besonderen Projekt mitzuwirken. Viel Freude und hohes persönliches Engagement durchzog die Tage am „Set“.  Das lag auch daran, daß das Wetter – nach den Schneeeinbrüchen noch eine Woche vorher – uns Sonnenschein und hohe Temperaturen schickte.


Nun beginnt für den Regisseur und Produzenten die eigentliche Arbeit: das Material zu sichten, zu schneiden und zu bearbeiten bis es als Film an die Öffentlichkeit kommt. Darauf sind alle gespannt, müssen sich jedoch bis zum Ende des Sommers gedulden.
Der Dank der Organisatoren gilt allen Mitwirkenden!

Wilfried Fauer

 

Bilder RossFoto Dana Krimmling