RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten

100 Jahre Schlacht um Verdun
Verdun, Frankreich
26. bis 29. Mai 2016

RossFoto Dana Krimmling, Pferdefotografie, Fotografie, Reenactment Deutsch Südwest Afrika, Kavallerie, Schutztruppen

Mit der Gedenkveranstaltung der Schlacht um Verdun 1916 fand vom 26. bis 29. Mai die größte Geschichtsveranstaltung der 100 Jahrfeiern des Ersten Weltkriegs statt. 

Zwar war die Schlacht um Verdun reiner Festungskrieg und damit kam keine Kavallerie zum Einsatz, doch legten die französischen Veranstalter großen Wert auf unsere Teilnahme, da doch ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Parade, Friedhofsbesuchen und Vorführungen im Biwakgelände geplant war.

Und so zogen wir mit 11 deutschen Ulanen (Bayern, Preußen und Württemberg) nach Verdun, wo wir im SEM, dem Reitzentrum der französischen Armee in der Maginotkaserne (1. Chasseur-Regiment) freundliche Unterkunft fanden. Unser Mitglied Pit Kramer, der hier langjährige Kontakte hat, vermittelte die Unterbringung. Da wir nur Braune und Rappen dabei hatten, gaben wir ein grandioses, einheitliches Bild ab, vor allem wenn wir täglich die 3,5 km zum Infanteriebiwak in der alten Miribel-Kaserne auf der anderen Maasseite durch Verdun in Marschgruppe mit Lanzen und Wimpeln und unter Gesang ritten.

Ca. 1000 Erste Weltkriegsdarsteller aus ganz Europa waren gekommen und gaben ein beeindruckendes Bild ab. Freitag Abend ging es in Parade durch die Altstadt von Verdun und Samstag zeigten wir dynamische Schaubilder im Miribel.

Mit uns in der Maginot-Kaserne waren 12 Reiter vom Kavallerieregiment der Garde Republicaine, die Ordnungsaufgaben für die Veranstaltung übernahmen. Zu Ihnen schlossen wir schnell Freundschaft und jeweils am Abend übten wir zusammen. Einmal führten wir ein Waffenreittraining durch, den anderen Abend gaben sie für uns ein Springtraining.

Mit einer Mengen neuer Freundschaften im Gepäck, ging es dann am Sonntag morgen wieder zurück nach Deutschland.