RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten
Teilnahme-bestimmungen
ITK 2018 Teilnahmebestimmungen v 29-06-1
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Online Anmeldung 

Internationale Tage der Kavallerie 2018

bis 31.07.2018

Vereinskonto
VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn

IBAN: DE28730611910007034334
BIC: GENODEF1NU1

Ulanen-Tage

20.-22. April 2018 

Posen

Luisenjagd, Potsdam, Schloss Sanssouci

Schon zum vierten Mal nahm der Kavallerieverband an den Ulanen-Tagen in Posen teil, welche dieses Jahr zum 33. mal durchgeführt wurden. Es ist nach wie vor das wichtigste Military-Turnier der polnischen Ulanen, zu dem die ganzen Cracks erscheinen.

Dieses Jahr fuhren von uns fünf Reiter nach Posen: Jenni Jaksch, Mario Jaksch, Jens Schulz-Nguyen, Karl Wollenhaupt und Peter Lachenmayer. Freitag standen Dressurprüfung, Pistolenschießen vom Pferd und die Geländestrecke auf dem Programm. Am Samstag dann Springen, Lanzen- und Säbelprüfung. Samstag war zudem Publikumstag mit einer Reihe von Ausstellungen und Attraktionen. Die polnische Armee war mit mehreren Panzerfahrzeugen vertreten, die auf dem Geländeplatz diverse Vorführungen zeigten. Höhepunkt war eine gemeinsame Attacke der Kavallerie und der Panzer mit voller Pyrotechnik, um so den Zuschauern "alte" und "neue" Kavallerie zu demonstrieren.

Auch das Ergebnis war erfreulich. In der Gesamtwertung kam Peter Lachenmayer auf Rococo auf den 6. Platz und Karl Wollenhaupt auf Cassini auf den 7. Platz. Für ihn verhinderte ein Sturz in der Säbelprüfung eine bessere Wertung.  Gewonnen hat im übrigen ein alter Bekannter: Andrzej Ciesielski auf Europa. Er gewann schon 2014 die Military bei den 2. Kavalleriemeisterschaften in Gotha.
Jenni Jaksch gelang das beste Ergebnis in der Springprüfung und die Dressurprüfung gewann wie immer Karl Wollenhaupt vor Peter Lachenmayer auf dem 2. Platz.

Bilder von Pawel Wrotek, Carolina Rey, Bettina Lachenmayer und Pitor Cybichowski