Bestimmungen über die Verleihung
Verleihung Deutsches Kavallerie Reiterab
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

200 Jahre 1. Großherzoglich Mecklenburgisches Dragoner-Regiment Nr. 17

16. November 2019

Ludwigslust

Luisenjagd, Potsdam, Schloss Sanssouci

Das Regimentsjubiläum war eine Veranstaltung bei sich erstmalig Mitglieder des Kavallerieverbandes in Mecklenburg-Vorpommern beteiligten. Organisiert von Reiner Dietz gab es am Vormittag einen Traditionsritt mit einer anschließenden Ehrenzeremonie im Heldenhain, einer Gedenkstätte für die Gefallenen des I. Weltkrieges in Ludwigslust.

Leider trübte am Morgen einsetzender Regen ein wenig die Stimmung, der aber glücklicherweise mit Beginn des Rittes nachließ. Vom Kavallerieverband nahmen teil: Dr. Bernd Kosnick, Thomas Scheidt, Gerd Schmidt und Udo Schrötter sowie fünf Reiterinnen und Reiter in der Uniform der Lützower Husaren unter dem Kommando von Ron Mecklenburg. Eine Delegation des 10. Husaren-Regiments i. Tr. Stendal unter der Führung von Peter Krupp gehörte ebenso zu den Teilnehmern wie auch die Vertreter der Kameradschaft des Aufklärungsbataillons 6 Holstein und seiner Traditionsverbände mit aktiven und ehemaligen Soldaten aus Eutin.

Bei der Ehrenzeremonie, die Gerd Schulze kommandierte, wurden nach einer Ansprache Kränze am großen Gedenkstein niedergelegt und anschließend erklang das Lied „Vom guten Kameraden“.

Am frühen Nachmittag formierten sich die Reiter und die sie begleitenden zwei Kutschen auf dem Schlossplatz in Ludwigslust vor dem Denkmal des Großherzogs Friedrich Franz I. von Mecklenburg-Schwerin. Allen beteiligten wurde ein Glas Portwein gereicht und Reiner Dietz sprach einen Tost auf den Stifter des Regiments Friedrich Franz I. Im weiteren Verlauf des Nachmittags stellte Bernd Wollschläger im Schlosscafé sein Buch zur Geschichte der 17. Dragoner einem sehr zahlreich erschienen Publikum vor.

In der Hoffnung, dass diese Veranstaltung zu einer weiteren Verbreitung unseres Verbandes im Norden einen Beitrag leisten konnte, sei allen Beteiligten an dieser Stelle nochmals sehr herzlich gedankt.

Bilder von Thilo Warmbier