Bestimmungen über die Verleihung
Verleihung Deutsches Kavallerie Reiterab
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Durchschlageübung "Nachteule"

05.-06. Oktober 2019

Altomünster

Luisenjagd, Potsdam, Schloss Sanssouci

Vom 05.-06.10.2019 fand erstmalig die Durchschlageübung „Dachauer Nachteule“ unter der Federführung der Reservistenkameradschaft Dachauer Land statt. Ziel der Gesamtübung war es die infanteristischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der 12 angetretenen marschierenden Mannschaften in Wettkampfsform unter Beweis zu stellen.  Diese bekamen auf einer 35 km langen Strecke Beobachtungs- und Aufklärungsaufträge, die sie zu Fuß, mit Kommandoboot oder per Kfz erfüllen sollten. 

Der Kavallerieverband unterstützte mit 4 Reitern als patrouillierende Feinddarstellung.

Gegen Mittag des 05.10. begaben sich diese nach einer Gewässerüberquerung in die Wälder des Dachauer Hinterlandes und bezogen unter Ausnutzung des Geländes Beobachtungspunkte um die Teilnehmer auf zu klären und ihr Verhalten während des Marsches zu beurteilen.

Eine Marschgruppe rechnete nicht mit der Schnelligkeit der Pferde und wäre beinahe von der Patrouille gestellt worden. Jedoch konnte sie in einen nahegelegenen Sumpf ausweichen und entzog sich somit den Fängen der Reiter. 

Während die Fußtruppen ihr Nachtlager in einem nahegelegenen Waldstück bezogen, um dort weitere Aufklärungsaufträge wahrzunehmen, konnten die Reiter mit ihren Pferden in einer Reitpension übernachten. 

Am nachfolgenden Tag begrüßte die berittene Patrouille die ans Ziel kommenden Marschteilnehmer. Nach einem gemeinsamen Antreten und einer Dankesrede an Teilnehmer und Mitwirkende durch den Leitenden Sebastian Bauer, den Vorstand der Reservistenkameradschaft Dachauer Land Martin Thon und Landrat Stefan Löwl wurde beim anschließenden kameradschaftlichen Grillen über die Vor- und Nachteile der berittenen Patrouille gefachsimpelt. Aus den Gesprächen ging hervor, dass sich die Reservistenkameradschaft Dachauer Land über eine erneute Teilnahme des Kavallerieverbandes in naher Zukunft sehr freuen würde. 

 

Bericht von Evelyn Segert

Bilder von Holger Brodka