Bestimmungen über die Verleihung
Verleihung Deutsches Kavallerie Reiterab
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Jahreshauptversammlung

25. Januar 2020

Plassenburg ob Kulmbach

Luisenjagd, Potsdam, Schloss Sanssouci

Wie es bei uns guter Brauch ist, suchten wir uns dieses Jahr auch wieder einen geschichtlich interessanten Ort für unsere Jahreshauptversammlung aus. Es war diesmal Kulmbach mit seiner Plassenburg. 31 Mitglieder waren erschienen.

Die Plassenburg war 16. Jahrhundert zentrale Festung und Residenz der Markgrafschaft Brandenburg-Kulmbach und Zentrum der hohenzollernschen Stammlande in Franken. Schon allein die Renaissance-Anlage ist ungemein imposant. Sie beherbergt mehrere hochinteressante Museen: das Armeemuseum Friedrich der Große mit der größten Privatsammlung der friderizianischen Armee (Sammlung Bernd Windsheimer), das Museum Hohenzollern in Franken und das Deutsche Zinnfigurenmuseum. Wir hatten das Glück, dass Bernd Windsheimer äußerst kompetent und kurzweilig selbst durch seine Sammlung führte. Auch die Führung durch das Hohenzollernmuseum mit der Geschichte der Hohenzollern in Franken war sehr gut gemacht. Die Zeit war fast zu kurz bemessen.

Am Nachmittag dann die eigentliche Jahreshauptversammlung in der Burgschänke der Plassenburg. Diesmal dauerte sie nur 2 Stunden, standen die Verstaltungen des Kavallerieverbands in 2019 doch unter einem sehr guten Stern. Auch auf Grund des sehr guten Verlaufs der Kavalleriemeisterschaften 2019 werden diese in zweijährigem Ryhtmus weiterhin in der Thüringeti fortgeführt.

Am Abend dann gings in den Kulmbacher Kommunbräu zum feucht-fröhlichen Kameradschaftsabend, bei dem unser bewährter Musikmeister Walter Werner die Gesangstalente der Mitglieder förderte. Ein stimmungsvoller Bildervortrag über den Kavallerie-Veranstaltung von Komarów in Polen, den die leider unglücklich verhinderte Dana Krimmling vorgereitet hatte, rundete den Abend ab.

Vielen Dank an unseren Schriftführer Jens Nguyen für die Organisation der rundum gelungenen Veranstaltung in tollem Ambiente.

Bilder von Susanne Schardt-Heusler und Bettina Lachenmayer