RossFoto Dana Krimmling Deutscher Kavallerieverband IDMK 2017; kavalleriemeisterschaften; Kavalleriemeisterschaft; kavalleriereiten; pferdefotografie; fotografie; Pferde; Kavalleriepferde; Pferd; Kavalleriepferd; jagdreiten

Vereinskonto
VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn

IBAN: DE28730611910007034334
BIC: GENODEF1NU1

Ungarische Kavalleriemeisterschaften 

14. bis 16. August 2015

Ungarisches Nationalgestüt Bábolna, Ungarn

Der ungarische Husarenverband veranstaltete mit Unterstützung der ungarischen Armee  zum ersten Mal internationale Kavalleriemeisterschaften auf dem Gelände des Nationalgestüts Bábolna. Neben sieben ungarischen Husarenmannschaften nahmen  eine Mannschaft des Deutschen Kavallerieverbands und eine polnische Mannschaft teil. 

Es war ein willkommenes Wiedersehen mit unseren ungarischen und polnischen Kameraden, die wir nun schon aus einer ganzen Reihe von Veranstaltungen kannten. Eigentlich waren durch die Liegenschaften des Nationalgestüts optimale Wettkampfbedingungen garantiert, doch tropisches Wetter mit Temperaturen über 35 Grad machten die Veranstaltung dann doch zu einer physischen Härteprobe für Pferd und Reiter. 

Ausgerichtet wurden vier Wettkämpfe: ein 30 km Patrouillenritt, eine Berittbesichtigung, ein Mannschaftswaffenparcour (mit Säbel/Degen kombiniert mit einer 1000 m Geländestrecke mit Sprüngen und Wasserdurchritt) und eine Einzelwaffenreitprüfung (Säbel/Degen). 

Unser deutsches Team holte einen hervorragenden vierten Platz in der Militarywertung, der umso höher zu gewichten ist, da es eine improvisierte Mannschaft war, die vorher nicht zusammen üben konnte. Gewonnen wurde die Military von den Nadasdy-Husaren, die sich ja schon letztes und dieses Jahr bei den Deutschen Meisterschaften hervorragend geschlagen haben. Den zweiten Platz belegte die polnische Mannschaft aus Krakau, die wir auch schon von Gotha kennen. Dritter wurde der ungarische Armee-Sportclub Zrínyi SE (in Uniformen des ungar. 1. Husaren-Regiment 1921-44).

Bei den Einzelprüfungen gewannen wir wieder einmal die Patrouillenprüfung, bei der wir als einziges Team in der erlaubten Zeit blieben. 

Auffallend war die Qualitätssteigerung bei allen Teilnehmern. Dies zeigt, dass das Konzept der kavalleristischen Wettbewerbe uns auf einen guten Weg gebracht hat.

Bilder